ExperimenTEA: Grüner Eistee à la menthe

Heut morgen bereitete ich mir trotz zu spätem Aufstehens noch schnell einen Tea2go vor – um ihn dann in der Küche zu vergessen. Abends kam ich zurück, aber nur kalter Grüntee war mir dann doch etwas zu langweilig.

Wie es in der maghrebinischen Teetradition üblich ist, trinkt man dort im Sommer warmen “thé à la menthe”, um den Körper abzukühlen. (Rezept siehe unten)
Warum warm? Bei kalten Getränken fängt der Körper an, aufzuwärmen, bei heißen Getränken kühlt sich der Körper ab. In beiden Fällen hat er viel zu tun. Um ihm tatsächlich etwas Gutes zu tun, sollte man Getränke, so auch Tee, im Sommer warm trinken. Nur damit kühlt man sich tatsächlich, wenn´s draußen heiß ist.

Doch zurück in meine Küche:
Den vergessenen Tee nochmals aufzuwärmen, ist für mich keine Option. Also gibt´s einfach einen grünen Eistee “à la menthe”:
Eiswürfel und Minzeblätter dazu und etwas ziehen lassen. Wer´s ein wenig süßer mag, dem empfehle ich Agavendicksaft, denn Zucker oder Honig lassen sich in kühlen/kalten Getränken nicht gut auflösen. Fertig!

Wer den Eistee frisch zubereiten will, dem gebe ich einen wichtigen Ratschlag: nachdem der Tee fertig gezogen hat, über Eiswürfeln “schock-abkühlen”. Bitte kühlt ihn nicht im Kühlschrank ab: einerseits, weil es ökologischer Wahnsinn ist, heiße Gerichte im Kühlschrank abzukühlen & andererseits, weil grüner wie schwarzer Tee mit der Zeit nachbittert. Wenn Ihr ihn gleich über Eiswürfeln abkühlt, geschieht das nicht. Davon abgesehen geht´s einfach schneller.

Für die warme originale Variante braucht´s Gunpowder-Tee (der so heißt, weil seine Form an Schießpulver erinnert), Zucker und Nanaminze.
Der Tee wird wie üblich zubereitet und der Aufguss mit dem Zucker nochmals aufgekocht. Da er dadurch bitter wird, benötigt man den Zucker! Anschließend die Minzblätter in ein Glas geben und den Tee eingießen.

Wer den Zucker unbedingt weglassen will/muss, muss den Tee natürlich nicht nochmals aufkochen. Der Geschmack wird allerdings ganz anders sein. Es ist dann einfach ein Eistee mit Minze & kein typischer “thé à la menthe”.

Alle, die Menthol nicht mögen, können sich jetzt freuen: in der Nanaminze ist kein Menthol enthalten!
Vielleicht kennt Ihr sie auch unter den Namen Krause Minze oder Spearmint (Wrigley´s!).

Ich wünsche Euch einen schönen Sommerstart!

P.S. an die Erwachsenen: ein Schuss Wódka schmeckt in der Eisteevariante auch ganz gut ;o)

spacer